Reha-Sport in der Krebsnachsorge

  • /
  • Reha-Sport in der Krebsnachsorge

Ab 2. Januar 2017 beginnt eine Reha-Sportstunde im Bereich Krebsnachsorge

für Infos wenden Sie sich bitte an Elke Gotzen 02157 3580 oder per Mail tsv-turnen.1885-07@t-online.de

  • REHABILITATIONSSPORT in der KREBSNACHSORGE

Inzwischen ist es wissenschaftlich nachgewiesen, dass Bewegung und Sport den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Zu viel Ruhe führt dagegen zu Folgeerkrankungen – zum Beispiel schwächt sie den gesamten Bewegungsapparat und das Herz- Kreislaufsystem.
Eine Bewegungstherapie sollte für jeden Betroffenen maßgeschneidert sein und schon im behandelnden Krankenhaus (Akutklinik) beginnen.

In der Rehaklinik und später zu Hause in Rehabilitationsgruppen im Sportverein wird sie dann fortgeführt. Diese spezialisierten Sportgruppen treffen sich in regelmäßig.

Anfangs ist es besonders wichtig, Herz und Kreis- lauf wieder „fit“ zu machen. Im Laufe der Zeit werden Übungen dazu kommen, die helfen, dass Sie im Alltag wieder beweglicher werden. Untersuchungen haben ergeben, dass regelmäßige körperliche Aktivität auch das körpereigene Abwehrsystem stärkt.

  • WIE ERHALTE ICH EINE VERORDNUNG FÜR REHABILITATIONSSPORT?

Jeder an Krebs erkrankte hat das Anrecht auf Rehabilitationssport

Wenn Sie Reha Sport in unserem Verein durchführen möchten, lassen Sie die Verordnung durch uns abstempeln und anschließend von Ihrer Krankenkasse genehmigen.

Sobald Sie die Genehmigung per Post oder direkt bei Ihrer ortsansässigen Krankenkassenniederlassung erhalten haben, legen Sie uns diese vor.

Die Krankenkassen unterstützen die Teilnahme an einer Reha-Sportgruppe für 18 Monate. Jedem betroffenen Kassenpatienten stehen 50 Übungs-stunden mit einer Mindestdauer von  45 Minuten Rehabilitationssport in einem zertifizierten Sportverein zu.

  • WELCHE ZIELE VERFOLGT REHABILITATIONSSPORT?

Um gesundheitlichen Fehlentwicklungen entgegen zu wirken empfehlen Mediziner regelmäßig Gymnastik. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt.

Und noch etwas:

Wenn Sie merken, dass Sie Bewegungen wieder ausführen können, die bislang nach Operationen nicht mehr schaffen konnten, wird Ihnen das auch seelischen Auftrieb geben.