Wolfgang Mertin ist TSV-Sportler des Jahres 2019

Soweit man nicht durch eine Pandemie ausgebremst ist, treten dutzende TSV-Sportler Woche für Woche an um das Bestmögliche für ihre Mannschaft und ihren Verein zu leisten. Höchstleitungen schlagen sich dann oft auch in Erfolge um, die dann wiederrum zu Titeln und Auszeichnungen führen können.

Der TSV Kaldenkirchen möchte seine diesjährige Auszeichnung zum Sportler des Jahres jedoch jemanden widmen, der seit Jahrzehnten dafür sorgt, dass Sportler überhaupt ihrer Leidenschaft nachgehen können. Denn bereits seit 1985 übt unser Sportskamerad Wolfgang Mertin das Amt des Schiedsrichters im Handball aus und hat sich in diesen 35 Jahren in ganz besonderer Weise verdient für den TSV Kaldenkirchen und den Amateur-Handballsport in unserer Region gemacht.
Bereits seit 1974 ist Wolfgang – mit Ausnahme eines einjährigen Gastspiels 1979 beim VfL Hinsbeck – treues Mitglied beim TSV Kaldenkirchen. Bemerkenswert an seiner Tätigkeit als Schiedsrichter: Zu allen Spielen reiste er ohne eigenen Führerschein an. Stets wurde er von seiner Frau Waltraud gefahren oder seinen Schiedsrichterkollegen mitgenommen. Wenn nicht, dann benutzte er den öffentlichen Personennahverkehr. Auch Sonntagmorgens nach Wuppertal, Borken oder wohin auch immer. Bereits im Frühjahr wollte Wolfgang Mertin seine Schiedsrichterpfeife an den Nagel hängen. Daraus wurde Corona-bedingt jedoch nichts. Daher überlegt er noch ein Jahr „dranzuhängen“, da er unbedingt noch SEIN LETZTES SPIEL pfeifen möchte.

Der TSV Kaldenkirchen möchte Wolfgang mit der Ernennung zum „TSV-Sportler des Jahres 2019“ die Aufmerksamkeit und Ehre widmen, die Schiedsrichter für ihre Arbeit oft nicht bekommen, jedoch mehr als
verdienen. Wolfgang erst recht! Den Ehrenpokal nebst Urkunde erhielt der Ehrenträger am vergangenen Sonntag im Rahmen der Jahreshauptversammlung vom 1. Vorsitzenden Dr. Paul Schrömbges unter großen Beifall der anwesenden Mitglieder überreicht.