Jahn-Kampfbahn: Neuer Aschebelag und weitere Pläne

Wer in diesen Tagen über unsere Anlage geht, der wird schnell merken, dass sich hier in den vergangenen Monaten und Jahren einiges getan hat.
Der Kunstrasenplatz hat sich längst in das normale Blickfeld der Spieler und Zuschauer eingeprägt. Spiele auf matschiger oder staubtrockener Asche gehören längst der Vergangenheit an. Aber auch darüber hinaus stahlt die Jahn-Kampfbahn derzeit in einem ganz besonderen Glanz.

Der neue Regenunterstand am Kunstrasenplatz ist erst wenige Monate alt und in den vergangenen Wochen wurde nach Jahrzehnten auch endlich wieder die Laufbahn um den schönen Rasenplatz auf Vordermann gebracht. Platzwart Ralf Kessels war hier besonders fleißig, denn das Abstechen des Rasens zum Hauptplatz und die Befreiung von Wildwuchs war mehr als aufwändig. Anschließend wurden 60 Tonnen Asche gleichmäßig auf dem 375m-Oval verteilt. Auch wenn dieser Zustand nicht einer Profianlage entspricht, so bedeutet die längst fällige Sanierung, die durch die Leichtathletikabteilung finanziert wurde, einen deutlichen Mehrwert für unsere Sportler.

Darüber hinaus gehen die Planungen zur Aufwertung der gesamten Anlage weiter. Der Zaun zwischen Platzwarthaus und Schulzentrum soll bald in Zusammenarbeit mit der Stadt erneuert werden. Die uralten Umkleidekabinen zwischen den Natur- und Kunstrasen, die schon seit Jahrzehnten als (marode) Schuppen für die Geräte der Leichtathleten und des Platzwarts dienen, sollen bald abgerissen und durch einen Remise-Neubau ersetzt werden. Hier ist die Planung für einen Antrag im Rahmen des Landesprogramms „Gute Sportstätten 2022“ im vollen Gange um eine finanzielle Unterstützung zur Umsetzung dieses Vorhabens zu erhalten.

Auch das TSV-Clubheim wird im Ende des Jahres durch die Erneuerung des Fußbodens eine Aufwertung erhalten.

Man sieht: Der Sanierungsstau unserer riesigen vereinseigenen Jahn-Kampfbahn ist aufgrund jahrzehntelanger Missachtung immer noch sehr groß. Jedoch wird er stets mit allen möglichen Mitteln, die zur Verfügung stehen, kleiner und kleiner. Insbesondere in den blühenden Sommermonaten zeigt sich jedoch, welches wunderbares „Schmuckkästchen“ wir hier unser Eigen nennen können, das es gemeinsam gilt weiter zu pflegen und aufzuwerten.